NWZ, 01.03.2019

 

Leseförderung

Schon vor der Schule „Bib-fit“

Nina Janssen

 

Kinder des Kindergartens Picollino haben einen Bücherführerschein in der Bücherei Altenoythe gemacht.

Bild: Nina Janssen

 

Altenoythe Lesen können sie noch nicht richtig – aber einen Büchereifrüherschein haben sieben Vorschulkinder des Altenoyther Kindergartens Picollino am Donnerstagmorgen in der Bücherei in Altenoythe bekommen. Darauf haben sie an vier Vormittagen mit ihren Erzieherinnen und den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Bücherei hingearbeitet.

 

Die Bücherei Altenoythe bietet das Projekt „Ich bin Bib(liothek)-fit“ zum zweiten Mal an. „Ziel ist, Kinder zum Lesen zu motivieren und sie an die Bücherei heranzuführen“, sagt Büchereimitarbeiterin Monika Lammers. 40 Kinder im Vorschulalter sollen teilnehmen. Die Gruppe des Picollino-Kindergartens war als erste an der Reihe.

 

Zu Beginn bekamen die Kinder einen Jutebeutel und einen Laufzettel, auf denen alle Stationen abgestempelt wurden. Los ging es dann mit einer Vorlesestunde, wobei die Kinder auch Bilder ausmalen durften. Beim darauffolgenden Mal durften sich die Kinder bereits ihr erstes Buch aus der Bücherei ausleihen, dass sie sich selbst ausgesucht haben. In der Stunde darauf ging es ums Erzählen und einige Wissensfragen. Schließlich wurde den Kindern am Donnerstag noch gezeigt, wo welche Bücher in der Bücherei stehen. Am Ende bekamen alle eine Urkunde für den Büchereiführerschein.

 

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

NWZ, 01.02.2019

 

Gesägt und beraten

 

 

 

 

Trubel im Haus für Kinder "Piccolino": Die Kinder sägten und hämmerten zusammen mit ihren Eltern

 

Kürzlich herrschte noch mehr Trubel im Haus für Kinder "Piccolino" in Altenoythe als sonst. Die Eltern lösten ihre Gutscheine ein, die sie zu Weihnachten bekommen hatten. Da wurde gesägt, gebohrt und gehämmert und auf Holz, Papier, Stoff gefruckt. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, da es keinerlei Vorgaben gab. Die Kinder konnten in Ruhe zeigen, was sie beim Werken und Forschen schon alles gelernt haben.

Nach getaner Arbeit blieb noch Zeit zum Kaffeetrinken oder Frühstücken. Selbst das eine oder andere Spiel konnte noch in der Gruppe mit Mama und Papa in aller Ruhe gespielt werden. Schwer bepackt mit ihren Eigenkreationen ging es dann mit strahlenden Augen nach Hause


 

MT, 01.02.2019

                                                                                                                           

Geschenkte Zeit genutzt

Noch mehr Trubel als sonst herrschte im Haus für Kinder "Piccolino in Altenoythe. Die Eltern lösten ihre Gutscheine ein, die sie zu Weihnachten bekommen hatten: Geschenkte Zeit ganz alleine mit den Eltern, die oftmals in der Hektik des Alltags untergeht. Da wurde gesägt, gebohrt, gehämmert und auf Holz, Papier und Stoff gedruckt. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt, da es keinerlei Vorgaben gab. Die Kinder konnten in Ruhe zeigen, was sie beim Werken und Forschen so alles gelernt haben. Nach getaner Arbeit blieb noch Zeit zum Kaffeetrinken oder Frühstücken.