Vorstand des Fördervereins:

  1.  Vorsitzende: Ulrike Behnen
  2.  Vorsitzende: Anne Högemann
  3. Schriftführerin: Diana Dumstorff
  4. Kassenwart: Jan Tepe
  5. Kassenprüfer I : Frank Averbeck
  6. Kassenprüferin II: Eva Banemann
  7. Beisitzerin I: Iris Göhre
  8. Beisitzerin II: Irmgard Ortmann
  9. Beisitzerin III: Mechthild Tepe
  •  E-Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aventskalenderaktion

Folgende Nummern haben gewonnen:

1.Dezember -  Nr. 293 (Prophylaxegutschein)

                         Nr. 291 (s.o.)

                         Nr. 230 (s.o.)

                         Nr. 678 (Fußreflexzonenmassage)

                         Nr. 680 (Aleo Vera Blatt Gesichtsmassage)

                         Nr. 022 (Ohrkerzenbehandlung)

2.Dezember -  Nr. 452 (Gutschein von Rosemeyer& Rohjans)

                         Nr. 651 (s.o.)

                         Nr. 819 (s.o.)

                         Nr. 233 (s.o.)

3.Dezember -  Nr. 694 (Gutschein, 25 €,Gut Altenoythe)

4.Dezember -  Nr. 249 (2 Eintrittskarten Tierpark Thüle)

                         Nr. 794 (s.o.)

5.Dezember -  Nr. 182 (10-er Eintrittkarte Aquaferrum)

6.Dezember -  Nr. 549 (Fotoshooting - 30 Min. inkl. 5 Bilder, Raum Friesoythe)

7.Dezember -  Nr.  907      (Teilnahme am Spargelbuffet Gaststätte Dumstorff)

                         Nr.  923     (s.o.)

                         Nr.  902     (1 Zeltlagergutschein)

8.Dezember -  Nr.  313     (Kärcher Fensterreiniger)

9.Dezember -  Nr.  702     (Verzehrgutschein i. Wert v. 25,00 € Restaurant "Grüner Hof", Friesoythe)

                         Nr.  577     (s.o.)

10. Dezember - Nr. 379    (Gutschein für einen Damen oder Herrenhaarschnitt)

                           Nr. 344    (s.o.)

11. Dezember - Nr. 995    (Tankgutschein über 25,00 € bei Sprock, Altenoythe)

                           Nr. 071    (s.o.)

12. Dezember - Nr. 381    (Gutschein über 50,00 € bei  Elektro Cloppenburg, Altenoythe)

13. Dezember - Nr. 940    (Gutschein für 20 Eier)

                           Nr. 312    (s.o.)

                           Nr. 607    (s.o.)

                           Nr. 114    (s.o.)

14. Dezember - Nr. 519    (Tagesausflug Kanuafahren in Barßel für 4 Personen)

                           Nr. 292    (s.o.)

15. Dezember - Nr.

16. Dezember - Nr.

17. Dezember - Nr.

18. Dezember - Nr.

19. Dezember - Nr.

20. Dezember - Nr.

21. Dezember - Nr.

22. Dezember - Nr.

23. Dezember - Nr.

24. Dezember - Nr.

 

Habe ich gewonnen?

Immer von Montags bis Freitags werden die Losnummern gezogen und auf dieser Seite veröffentlicht.

Gerne können Sie uns auch während unserer Öffnungszeiten anrufen.

Sie müssen nicht zwingend jeden Tag anrufen. Ihr Preis verfällt nicht vor dem 01.02.2019

Somit haben Sie auch Zeit in aller Ruhe nach Weihnachten die letzten Nummern zu vergleichen und gegebenfalls ihren Gewinn abholen.

 

Ab dem 07.Januar 2019 sind wir dann wieder da!

 

Viel Glück!

 

 

 

 Stellenangebote können Sie unter Stadt Friesoythe finden.

 .....und es lohnt sich,denn es sind zwei Stellen ausgeschrieben!

 

Bericht MT vom 18.05.2016

 

Bericht NWZ vom 20.04.2016

 

Bericht MT am 19.05.2016

 

Bericht NWZ am 15.03.2016 von Carsten Bickschlag

Kleine Forscher auf Entdeckungsreise

Zertifikat für Kindergarten


Farben, Licht und Schatten standen diesmal auf dem Plan der kleinen Forscher.

 Bild: Carsten Bickschlag

 

 

Die Mädchen und Jungen haben ihre weißen Kittel angezogen. Auf dem langen Tisch vor ihnen stehen mehrere Gefäße. Plötzlich wird es dunkel in der Turnhalle des Piccolino-Kindergartens in Altenoythe. Die Erzieherinnen Irmgard Ortmann und Brigitte Oltmann gießen verschiedenfarbige Flüssigkeiten in die Tassen und Becher. Taschenlampen werden verteilt und jedes einzelne Kind muss nun herausfinden, welche Farbe das Wasser in seinem Becher hat. Schnell merken die kleinen Kinder, dass das nicht so einfach ist, da ihnen Licht und Schatten so manchen Streich spielen.

Zweimal in der Woche kommen je Gruppe einige Kinder zusammen, um zu experimentieren und zu forschen. Anschließend erzählen die Mädchen und Jungen in ihren Gruppen in eigenen Worten, was sie gemacht und gelernt haben. Alles wird dann schön säuberlich in ein Forschertagebuch eingetragen.

Bereits seit zwei Jahren treffen sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen in dem hauseigenen Labor, schließlich ist der Piccolino-Kindergarten seit 2014 ein „Haus der kleinen Forscher“. Dieses Zertifikat wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verliehen. Im Laufe von zwei Jahren muss die Einrichtung beweisen, dass sie diese Auszeichnung auch verdient hat.

Der Altenoyther Kindergarten hat alle Vorgaben erfüllt und bekam am Montag von Ursula Meyer-Burke vom Netzwerkpartner VHS Cloppenburg erneut das Zertifikat überreicht. „Kinder lernen, Fragen zu stellen und haben ein Interesse daran, auch selbst Antworten zu finden“, hob Meyer-Burke die Sinnhaftigkeit dieses Projektes hervor und zeigte sich sehr erfreut über die Begeisterung der kleinen Altenoyther Forscher.

 


 Bericht NWZ am 17.02.2016

Kinder fahren jetzt Cabrio

Kindergartenleiterin Iris Göhre (links) und die Altenoyther Geschäftsstellenleiterin Iris Olliges mit den Kindern des Piccolino Kindergartens.

Bild: Tina Framme

 

Strahlende Augen im Haus für Kinder Piccolino in Altenoythe galten dem nagelneuen VR-Mobil-Kinderbus, das die Spar- und Darlehnskasse eG an die Leiterin des Kindergartens, Iris Göhre, jetzt übergab. Der Kindergarten hatte sich im letzten Jahr bei der Ausschreibung der Spadaka um solch einen Kinderbus beworben. Er hat einen Wert von 3000 Euro.

Aus den vielen eingereichten Bewerbungen wurde der Kindergarten in Altenoythe ausgewählt. Iris Göhre beschreibt den Kinderbus als extrem hilfreich für den Einsatz im Kindergarten. Dank der Spadaka können nun in dem schneeweißen Gefährt mit den kleinen Kindern auch größere Ausflüge unternommen werden. „Die Erzieherinnen freuen sich bereits auf die erste Ausfahrt mit ihren Kindern“, so Iris Göhre, die die Nachricht von dem Hauptgewinn begeistert aufnahm.

Der Kinderbus mit Verdeck ist als Cabriolet in Miniaturausgabe auch schönwettertauglich. Falls Kinder und Mitarbeiter während eines Ausflugs vom Regen überrascht werden, wird einfach das Faltdach über den Wagen gezogen. Jeder Bus hat Überrollbügel, verstellbare Nackenstützen, Sicherheitsgurte und Kippfunktionen der Sitze für den Fall, dass Kinder während der Fahrt einschlafen und es bequem haben sollen.

Natürlich saßen die anwesenden Kinder gleich Probe. An ihren Gesichtern war zu erkennen, wie wohl sie sich fühlten. Ein Dank geht an die Kunden und VR-Gewinnsparer der Spadaka, denn durch sie wurde diese Spende erst ermöglicht.

 


 

Bericht NWZ vom 24.06.2015 von Reiner Kramer

 

Professor „Nick“ unter Strom

Kinder präsentieren Ergebnisse von Experimentierwochen

Der Kindergarten nahm am Projekt „Gemeinsam Vielfalt entdecken“ teil. Die Mädchen und Jungen gingen der Frage nach: „Wie wollen wir leben?“

 

Die „kleinen Forscher“ ließen die Kindergartenkinder an ihren „Experimenten“ teilhaben. Holundermarmelade gab es zu kosten.

 Bild: Reiner Kramer

 

ALTENOYTHE„Professor Nick“ hat eine Menge zu berichten: über Stromerzeugung, wie früher ohne Strom Wäsche gewaschen wurde, wie Strom von Windrädern oder Photovoltaikanlagen in die Häuser kommt. „Professor Nick“ geht eigentlich in den KindergartenHaus für Kinder „Piccolino in Altenoythe. Und er hat sich auch nicht alleine mit dem Thema Strom beschäftigt, sondern mit ihm auch seine Kameraden aus der Blumengruppe.

 

Am Dienstag, am „Tag der kleinen Forscher“, präsentierten die kleinen Forscher aus den sechs Gruppen des Kindergartens Ergebnisse ihrer „Forschungen“ in kurzen Präsentationen in der Turnhalle. Die Veranstaltung war Teil der bundesweiten Aktion „Gemeinsam Vielfalt entdecken!“ des Netzwerks „Kinder-Garten im Kindergarten“, in dem das Haus für Kinder „Piccolino“ Mitglied ist. Dieses Projekt will für Artenschutz begeistern. In den vergangenen Wochen gingen die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen der Frage nach: „Wie wollen wir leben?“

 

Die Blumengruppen-Kinder hatten allerlei Schautafeln erstellt, an denen „Professor Nick“ seine Ausführungen veranschaulichte. Die Bärengruppe präsentierte einen Film, in dem die Forschungen an Klangschalen und die Erfahrungen mit Schallwellen wiedergegeben wurden.

 

Die Mäusegruppe beschäftigte sich mit dem Häuserbau. Die Kinder untersuchten Dächer und Grundrisse, zeichneten Räume und bauten sogar ein Haus aus Pappe, das nach der Präsentation im Garten der Einrichtung von den übrigen Kindern in Beschlag genommen werden konnte.

 

Wie stellt man aus Holunderblüten Marmelade her? Das veranschaulichten nicht nur die Plakate der Kinder aus der Käfergruppe. Die übrigen Kinder konnten auch gleich die entstandene Marmelade probieren.

 

„Wie leben die Menschen in Indien, wie in Mali oder Usbekistan? Kann ein Haus rund sein? Gibt es ein Haus ohne Wände?“

 

Die Kinder der Bienengruppe befassten sich mit alternativen Häuserformen und zeigten die Ergebnisse. Das Insektenhotel, das Kinder und Erzieher der Schmetterlingsgruppe in den vergangenen Wochen erstellt hatten, hat bereits einen Platz im Garten der Einrichtung gefunden.

 

„Wir möchten, dass die Kinder selber erkennen, was man benötigt, damit wir eine gesunde Umwelt genießen können“, so Kita-Leiterin Iris Göhre. „Sie soll wissen, dass Obst und Gemüse nicht im Supermarkt wachsen, ein Haus nicht einfach so entsteht und Tiere schützenswerte Lebewesen sind.“

 


 

Bericht NWZ 23.06.2015

Haus der kleinen Forscher

Altenoythe, 23. Juni 2015: Die Mädchen und Jungen des Hauses für Kinder „Piccolino“ in Altenoythe präsentierten am Dienstag, am „Tag der kleinen Forscher“, die Ergebnisse von wochenlangen „Forschungen“ in kurzen Präsentationen in der Turnhalle.

 

 


 

Bericht NWZ vom 18.06.2015

 

Im „Haus für Kinder Piccolino“lernten Kinder beim Milchtag viel über Milchprodukte und durften auch probieren

 

 

Die Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Friesoythe hat jetzt einen Ausflug in die Hansestadt Bremen unternommen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Gerd Deutschkämer ging die Fahrt vom Feuerwehrhaus direkt zum Parkplatz vor dem Weserstadion. Dort wurde ein deftiges Frühstück unter freiem Himmel eingenommen. Ein Gästeführer von Werder Bremen informierte im Anschluss über das Stadion. Die Feuerwehrleute durften auch in der Ehren- und VIP-Lounge Platz nehmen. Selbst in die Umkleideräume der Spieler und Schiedsrichter wurden die Friesoyther vorgelassen.

 

Zum Schluss nahmen sie noch auf der Trainerbank im Stadion Platz. Auch das Werder-Bremen-Museum wurde nicht ausgelassen. An der Schlachte wurde ein deftiges Mittagessen eingenommen. Eine Gästeführerin führte zu Fuß durch das Schnoorviertel, die Böttcherstraße und das Rathaus. Station machten die Friesoyther auch bei den Bremer Stadtmusikanten.

 

Im Anschluss ging es mit dem Bus durch die Stadt. Zum Abschluss der Fahrt, die der Vorstand um Rainer Boden ausgearbeitet hatte, wurde im Feuerwehrhaus gegrillt.

 

Im „Haus für Kinder Piccolino“ Altenoythe hat jetzt an zwei Tagen in Zusammenarbeit mit derLandesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen ein Milchtag mit den Vorschulkindern stattgefunden. Hierbei hat die Ökotrophologin Frau Nordmann zunächst den Kindern in einem theoretischen Teil wissenswertes über Kuhhaltung und die Produkte nähergebracht. Während eines flotten Tanzes wurde Sahne in Bechern solange geschüttelt, bis Butter entstanden war. Dann musste Gemüse gewaschen und geschnippelt werden, mit Frischkäse und geriebenen Käse vermengt werden, um daraus leckere überbackene Toasts zu machen. Als Nachtisch gab es köstliche Käsefruchtspieße.

 

Selbstverständlich gehörte auch das Tischdecken und Abwaschen zu den Aufgaben der Kinder, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Einer Wiederholung der Milchtage steht also nichts im Weg.

 

Ein lange gehegter Wunsch innerhalb der Ortschaft Hinweistafeln aufzustellen, wurde jetzt von der Dorfgemeinschaft Gehlenberg verwirklicht. An drei Stellen im Ort, jeweils an den Ortseingangsstraßen, wurden Tafeln aufgestellt, die zum einen auf interessante Baulichkeiten wie auf das Backhaus im Ort hinweisen und zum anderen darunter eine Fläche anbieten, auf der Hinweise zu bestimmten Veranstaltungen angebracht wirden können. Ortsvorsteher Hans Meyer stellte beispielsweise eine Tafel an der Gehlenberger Kirchstraße auf .

 

Der Elternbeirat des Altenoyther Kindergartens „Haus für Kinder Piccolino“ hatte zu einem Paletten- und Suppentag eingeladen. Am Morgen begannen Väter vom Elternbeirat aus Paletten Tische und Bänke, Sessel, eine Spüle und ein Hängeregal für den Außenbereich des Kindergartens zu bauen. Die Kinder waren von ihren neuen Möbeln begeistert. Ab 12 Uhr kamen viele Gäste zum Suppentag. Die Auswahl an verschiedenen Suppen war groß, für jeden Geschmack wurde etwas geboten. Die Palette reichte von Ungarischer Gulaschsuppe und Soljanka über Pizza-, Blumenkohl- und Bohnensuppe bis hin zum Erbseneintopf. Gesponsert wurden die Suppen von der Firma Bley aus Bösel, dem Seniorenzentrum Altenoythe, Eltern und Erzieherinnen. Der Erlös aus dem Suppenverkauf wird dem Förderverein des Kindergartens übergeben. Kindergartenleiterin Iris Göhre freute sich über die vielen Besucher, lobte und dankte den fleißigen Handwerkern, und Sponsoren sowie allen fleißigen Helfern.

 


 

 

Bericht NWZ 09.06.2015

Kleine Entdecker

Die Kinder des Altenoyther Piccolino-Kindergartens gingen im Cloppenburger Museumsdorf auf Entdeckungstour

 

Einen Ausflug in das Museumsdorf Cloppenburg hat der Förderverein Piccolino der Schmetterlingsgruppe aus dem „Haus für Kinder Piccolino“ in Altenoythe ermöglicht. Im Rahmen des Projektes „Wie wollen wir leben?“ vom Haus der Kleinen Forscher wurde bei verschiedenen Exkursionen erforscht, wie Gärten, Häuser und Straßen heute aussehen und womit man heute kocht – und wie war das alles früher? Passend dazu wurden im Museumsdorf Pfannkuchen über dem offenen Feuer gebacken und verspeist sowie dieDorfschule und die Kirche bestaunt. Müde, aber glücklich ging es dann mit dem Bus zurück. Eines haben sich die Kinder laut Einrichtungsleiterin Iris Göhre gut gemerkt: „Auch wenn die Pfannkuchen lecker waren, ohne Strom und fließend Wasser ist das Leben ganz schon anstrengend!“

 

Wie der Kindergarten weiter mitteilt, veranstaltet der Elternbeirat aus dem „Haus für Kinder Piccolino“ am Sonnabend, 13. Juni, einen Suppentag. Das vielfältige Suppenbuffet ist von 12 bis 14 Uhr geöffnet (solange der Vorrat reicht). Der Erlös ist für den Förderverein des Kindergartens bestimmt. Nebenbei besteht die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Kindergartens zu werfen.

 




Bericht MT 04.06.2015  

Zeiten der „Basteltante“ sind längst vorbei

Erzieherinnen des Piccolino-Kindergartens in Altenoythe fordern Verbesserungen der Rahmenbedingungen

Zeiten der „Basteltante“ sind längst vorbei
Von Julius Höffmann


Altenoythe. Es geht nicht primär ums Geld. Natürlich sei die Arbeit unterbezahlt und natürlich sei jeder Arbeitnehmer grundsätzlich dankbar für eine Lohnerhöhung. Doch in erster Linie geht es um die qualitative Arbeit mit den Kindern, betonen die Erzieherinnen des kommunalen Kindergartens Piccolino in Altenoythe im MT-Gespräch. Und die werde weiter leiden, wenn es nicht konkrete Veränderungen der Rahmenbedingungen gebe. 

Für das offenbar fehlende Einsehen der kommunalen Träger zeigen die erfahrenen Kräfte im Kindergarten überhaupt kein Verständnis. „In keiner Institution, in keinem Berufsbild hat es so viele Veränderungen wie im Kindergarten“, betont Leiterin Iris Göhre. Kollegin Elke Veit beschreibt die drastischen Veränderungen der Anforderungen in den vergangenen Jahren: Aus der früheren „Bastel- und Spieltante“ sei längst eine Fachkraft mit Bildungsauftrag auf wissenschaftlich pädagogischem Niveau geworden.

 




 Bericht NWZ 23.05.2015

Jungen besser verstehen

Sebastian Ramnitz referierte im Kindergarten.

 

Im Rahmen des Projektes „Kitas für Demokratie“ der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung, das vom Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert und von der VHS Cloppenburg durchgeführt wird, fand unter der Leitung von Sebastian Ramnitz nun für Erzieher ein Workshop im „Haus für Kinder Piccolino“ in Altenoythe, Rosenweg 1, statt.

 

In dem Workshop ging es unter anderem um die Themen „Männer früher und heute“, „Vaterbilder – Vorbilder“, „Warum sind Jungs so, wie sie sind?“, „Was bieten wir Jungen – was brauchen Jungen?“, „Andere Kulturen – andere geschlechtliche Werte“. Es wurde dabei die geschlechtliche Dimension kindlichen Verhaltens von vielen Seiten beleuchtet.

 

In einem überwiegend weiblichen Betreuungssystem in den ersten prägenden Kinderjahren sei es enorm wichtig, auch einmal den Blick auf die andere Seite der Geschlechter zu werfen, so der Referent Ramnitz.Nach einem lebhaften theoretischen Teil zum Einstieg wurden im Anschluss Möglichkeiten zur Entlastung, Förderung und solidarischen Begrenzung von Jungen erarbeitet. Anhand von Situationen aus der täglichen Praxis wurde Jungenverhalten gedeutet und verschiedene Handlungsmöglichkeiten ausprobiert.

 

Mit vielen Ideen, die die 15 teilnehmenden Erzieherinnen aus dem Workshop im „Haus für Kinder Piccolino“ mitnahmen, können sie die Jungen nun zumindest hier und da besser verstehen.

 


 


Bericht NWZ 24.04.2015 

Auf das Bauchgefühl vertrauen

Vanessa Hochartz leitete Projekt im Kindergarten Piccolino

Um Selbstbehauptung und die Stärkung des Ich-Bewusstseins ging es dabei. Im dritten Jahr fand das Projekt statt.


Vanessa Hochartz (links) vom Cloppenburger Frauennotruf war zwei Wochen lang Gast im Kindergarten Piccolino in Altenoythe. Einrichtungsleiterin Iris Göhre (rechts) bedankte sich.

Bild: Reiner Kramer

Altenoythe Mehr auf ihr Bauchgefühl zu vertrauen – das haben in den vergangenen zwei Wochen die rund 140 Kinder des Kindergartens Piccolino gelernt. Vanessa Hochartz vom Cloppenburger Frauennotruf ermutigte die Kinder Nein zu sagen, wenn ihr Bauchgefühl es ihnen sagt. Ihre neuen Freunde „Dino“ und „Mitzi“ – Handpuppen – wollten die Kinder denn auch gar nicht mehr gehen lassen.

Frauennotruf im Kindergarten? Durchaus von der Landesregierung gewollt, sagte Hochartz. Und das sei auch richtig, denn um die Gewaltspirale zu unterbrechen, sei es wichtig, möglichst früh anzusetzen. Leider aber gebe es kein Budget für die Einsätze im Kindergarten. In der Altenoyther Einrichtung konnte sie dank der Finanzierung durch den Förderverein bereits im dritten Jahr das Programm „Nein heißt Nein“ für Kinder von drei bis sechs Jahren umsetzen.

Anhand der beiden Handpuppen lernten die Mädchen und Jungen verschiedene Gemütslagen kennen. Ihre Gefühle konnten sie im geschützten Rahmen des Projektes auch mit eigenen Erfahrungen in Verbindung bringen, informierte Vanessa Hochartz, die beim Cloppenburger Frauennotruf als Sozialpädagogin angestellt ist. Zum Ende des ersten Programmpunktes gab es für die Kinder einen „Mutstein“. „Der ist ihnen besonders wichtig“, weiß auch Kindergartenleiterin Iris Göhre.

Im zweiten Teil des Projektes lernten die Kinder, Grenzen zu setzen und den Mut aufzubringen, diese auch zu verteidigen. Durch ein stärkeres Ich-Bewusstsein werde das Kind gestärkt. Sicher kann das für Eltern auch mal peinlich werden, etwa wenn sich ein Kind hinter einem Erwachsenen versteckt, weil es einem Fremden nicht die Hand geben möchte. Aber letztlich „bringen wir unseren Kindern doch bei, sich vor Fremden in Acht zu nehmen“, meint Iris Göhre.




 

 

Bericht MT Dienstag, 21.04.2015  

Es ist vollbracht!

Nach einer sehr gut besuchten Mitgliederversammlung des Fördervereins Piccolino Altenoythe Freunde und Förderer e.V. wurde sehr schnell ein neuer Vorstand mit Cornnelia Gödeke an der Spitze bei der gestrigen Vollversammlung gefunden.

Besonders der bisherige Vorstand – die Pioniere der Gründung von vor zwei Jahren des Fördervereins um Kerstin Küster und Annemarie Gröneweg sind glücklich und erleichtert, dass es nun weiter geht.

Der Verein steht auf sehr guten finanziellen Füßen und der neue Vorstand durfte sich gleich über eine prall gefüllte Spendendose vom Flurflohmarkt freuen.

Fotografin: Iris Göhre

  1. Reihe (von links): Beisitzerin Irmgard Ortmann, Yvonne Stuth (2. Vorsitzende), Corinna Gödeke (1. Vorsitzende), Cornelia Blome, Frank Averbeck (beide Kassenprüfer)

  2. Reihe (von links): David Stuth (Schriftführer) und dahinter Julia Kemper (Kassenwartin), Anke Schütte, Kerstin Küster, Annemarie Gröneweg, Tatjana Kraus (Beisitzerin) auf dem Foto fehlt Iris Göhre (Beisitzerin)