„Integration ist doch normal, oder?!“

 

 

Integration bedeutet für uns . . .   

  • ... dass alle Kinder die Möglichkeit haben gemeinsam aufzuwachsen.
  • ... dass keiner wegen möglicher Besonderheiten ausgegrenzt wird.
  • ... dass alle Kinder mit und ohne Beeinträchtigung, Behinderung oder Einschränkungen gemeinsam spiele.
  • ... dass alle Kinder von- und miteinander lernen und leben.
  • ... dass wir gegenseitiges Verständnis in der Gemeinschaft von Kindern füreinander wecken bzw. entwickeln wollen.
  • ... den Raum zu schaffen, in dem das einzelne Kind Entwicklungsschritte nach seinem eigenen Rhythmus machen kann.
  • ... dass alle Kinder in ihrer individuellen Persönlichkeit akzeptiert und gefördert werden.
  • ... Wertschätzung, Akzeptanz und Individualität.
  • ... einen niemals endenden Prozess, der sich auf alle positiv auswirkt.
  • ... ein Schritt zur Inklusion

 

Keine Inklusion ohne Integration!

 

 

Das Mittagessen - „….und satt werden wir auch!“

 

Jedes Kind hat die Möglichkeit im Kindergarten Mittag zu essen.
Von 12.00 bis 13.00 Uhr werden die Kinder von zwei Erzieherinnen dabei betreut.

Das Mittagessen wird täglich von einem externen Betrieb geliefert.
Bei der Auswahl der Gerichte bestimmen die Kinder mit.
Selbstverständlich wird bei Bedarf,  z.B. muslimisches und vegetarisches Essen angeboten.


Der Speiseplan ist für jedermann an der Infowand im Flur ausgehängt.

 

 

 

 

Schwerpunkte unserer Arbeit – oder „Was macht uns als Einrichtung aus!?“


Wir als pädagogische Fachkräfte übernehmen für die Zeit des Kindergartenbesuchs den Auftrag der Betreuung und Bildung der Kinder unter Berücksichtigung unseres Schwerpunktes und Mottos: „ Klein ist ganz schön groß.“

Jedes Kind wird angenommen wie es ist, mit seinen individuellen Fähig- und Fertigkeiten, Stärken sowie Schwächen. Die Kinder werden in ihrer Einmaligkeit und als Persönlichkeit wahrgenommen. Wir ermöglichen den Kindern (und auch den Eltern) eine behutsame Eingewöhnung, da der Kindergartenbesuch oftmals die erste Trennung von den Eltern (vom Kind) ist.


In unserer Einrichtung bietet Strukturen und Rituale, dem Kind Orientierung im Gruppenalltag. Anhand wiederkehrender „Eckpunkte“ wie Stuhlkreis, Frühstück oder Freispiel fühlt es sich geborgen und erfährt Sicherheit.


Uns ist besonders wichtig:

  • die Lebenssituation jedes Kindes zu berücksichtigen und Vorbild zu sein bei der Vermittlung von Toleranz, Werten und Normen anderer Menschen, Tieren und der Umwelt gegenüber - Sozialverhalten
  • die Selbstständigkeit, Selbstbestimmung und Eigenmotivation der Kinder zu fordern und fördern
  • dem Kind Zeit und Raum für seine eigenen Gefühle, aber auch denen der anderen und dem Umgang damit zu geben
  • den Kindern die eigene Körperwahrnehmung und Motorik z.B. durch Psychomotorik zu ermöglichen
  • die Neugierde der Kinder aufzugreifen, uns davon anstecken zu lassen und gemeinsam mit dem Kind diese zu stillen, indem z.B. Lösungsstrategien entwickelt werden – kognitive Entwicklung
  • Zeit und Raum für Gespräche, Bilderbuchbetrachtungen.... zu geben – Sprachentwicklung und deren Förderung
  • ein gutes Miteinander mit den Eltern, indem auch auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geachtet wird
  • das Erleben des „eigenen Ich“, der anderen Kinder und der „Gruppe als Wir“ – emotionale Entwicklung
  • die Räumlichkeiten den Bedürfnissen der Kinder bestmöglich anzupassen – vorbereitete Umgebung
  • den Umgang mit den eigenen Stärken (Förderung) und Schwächen (Akzeptanz) zu ermöglichen – Frustrationstoleranz

 

 

Räumlichkeiten - sowohl drinnen als auch draußen

 "Wenn ein Kind den Raum betritt, will es was entdecken, will erforschen, toben, spielen oder sich verstecken.
Und so schaut es in der Runde - was gibt es zu sehen?
Weckt die Neugier seinen Geist, oder möchte es gehen?"


Die Aktionen im Kindergarten finden nicht nur in den sechs verschiedenen Gruppenräumen statt,
sondern auch in unseren verschiedenen Räumen wie

  • Bewegungsraum
  • Farbenzimmer
  • Sternenzimmer
  • Sonnenzimmer
  • Multifunktionsraum
  • Kinderwaschräume
  • Flur
  • Außengelände